Knochenaufbau

Knochenaufbau

Zahnfüllungen Heidelberg

 

Sinuslift: Ist im Oberkieferbereich nicht mehr genügend Knochensubstanz vorhanden, reicht unter Umständen ein Knochenaufbau durch Augmentation, sprich körpereigenes Knochenmaterial, das bei der Behandlung anfällt, nicht aus. Diese Problematik entsteht durch zum einen durch zu wenig eigenen Knochen in diesem Bereich und das Vakuum, das durch die Nasennebenhöhlen entsteht. Durch den Sinuslift nach Dr. Frey gelingt es, den Knochen zu regenerieren, die verlorene, abgebaute Knochensubstanz wieder aufzubauen und das ohne Knochenersatzmaterialen oder einer Knochenentnahme aus anderen Körperregionen.

Im Gegensatz zu einem Sinuslift, bei dem von außen der Oberkiefer eröffnet wird und körperfremdes Material zum Knochenaufbau verwendet wird, führen wir den Sinuslift nach Dr. Frey durch, bei dem der Kiefer in Form eines Rechtecks an der Stelle eröffnet wird, an der der Zahn gesessen hat. Mit diesem Schritt wird das kleine Stück Kieferknochen in den Oberkieferraum geschoben durch ein Implantat, das in diesem gleichen Arbeitsschritt eingesetzt wird. Um das Implantat herum bildet sich neues, körpereigenes Knochenmaterial, durch das das Implantat fest einwächst.

Augmentation: Knochenaufbau kann durch körpereigenes Material erfolgen, das beim Bohren anfällt (Bone Trap), wenn der Kiefer eröffnet wird. Aus der gesamten anfallenden Masse bei der Vorbereitung des Kiefers, wird das Knochenmaterial herausgefiltert und zum anschließenden Knochenaufbau verwendet. So werden nur körpereigene Materialien verwendet.

Für den Knochenaufbau in Heidelberg arbeiten wir mit dem „Bone Trap“ von Dentsply Sirona. Das ist ein

  • Knochenfilter zum Sammeln von körpereigenen Knochenpartikeln während des chirurgischen Eingriffs
  • Mithilfe dieses Filters wird effiziente Sammlung der Knochenpartikel ermöglicht