Parodontitis Behandlung

Parodontose Behandlung Heidelberg

Zahnarzt Prophylaxe Heidelberg

Ein Hauptkrankheitsbild in der Mundhöhle neben Karies ist Parodontose (Parodontitis). Der Statistik nach ist der Zahnverlust durch Parodontose größer als durch Karies und es kann alle Personengruppen in jedem Alter treffen.

Leider schreitet die Erkrankung oftmals schleichend voran und wird daher vom Betroffenen zu spät erkannt. Anzeichen dafür sind Mundgeruch, blutendes Zahnfleisch oder auch gelockerte Zähne.

Die Konsequenzen durch Parodontose können den gesamten Körper betreffen und andere Erkrankungen auslösen, wie Schlaganfälle Entzündungen an künstlichen Gelenken (Knie, Hüfte usw.), Fehlgeburten, Herzerkrankungen etc.

Der Ablauf einer Parodontose-Behandlung wird erst einmal an der Oberfläche in Form einer gründlichen Zahnreinigung durchgeführt. Auch kann eine sanfte Lasertherapie zusätzlich vorgenommen werden. Zur Beendigung der Behandlung werden die Zähne poliert und versiegelt, so dass auf diese Weise ein erneuter Ausbruch der Parodontitis verhindert werden kann. Die eigentliche Parodontose-Behandlung wird nach der Zahnreinigung unter örtlicher Betäubung durchgeführt, indem die tiefen Taschen gereinigt werden und der unter dem Zahnfleisch entstandene Zahnstein entfernt und die Wurzeln geglättet werden. Die Behandlung sollte ohne Komplikationen verlaufen und durch die Betäubung komplett schmerzfrei sein.

Ursachen für Parodontose können sein:

  • Familiäre Veranlagung
  • Fehlstellungen der Kiefer
  • Nähe zu vertrauten Personen: Küssen, Ablecken von Schnullern oder Essbesteck
  • Nikotinkonsum durch Rauchen, da die Durchblutung der Gefäße herabgesetzt wird
  • Erkrankungen wie z. B. Diabetes, HIV etc.
  • Mangelnde Mundhygiene
  • Ernährung – viel Säure, viel Zucker

 

Sanfte Lasertherapie

Erkrankungen: Entzündungen (am Zahnbett, am Implantat oder an der Zahnwurzel), Karies oder Wundheilungsstörungen: das sind Infektionen im Mundraum, die sanft und sicher durch die Lasertherapie behoben werden können.

Anzeichen dafür können Erkrankungen am Zahnfleisch sein, wie Zahnfleischbluten, Zahnfleischrückgang, Zahnlockerungen bis hin zu Zahnverlust, Mundgeruch. Diese werden allgemein mit Antibiotika oder durch desinfizierende Mundspülungen behandelt, jedoch werden so nicht unbedingt die Ursachen bekämpft. Die Verträglichkeit von Antibiotika können Unverträglichkeiten oder Resistenzen bewirken, Spüllösungen wirken eher oberflächlich.

Durch die HELBO-Therapie wird ein hochreaktiver Sauerstoff als Basis zur Zerstörung von Bakterien und Pilzen genutzt. Sie sterben ab und der Körper kann ein gesundes, natürliches Gleichgewicht wieder herstellen.

Das Verfahren ist schmerzfrei: durch die Verwendung eines Lasers mit niedriger Energie entsteht keine Wärme und das Laserlicht hat eine schmerzlindernde Wirkung.

Die Entzündung klingt bereits nach einer oder wenigen Behandlungen erfolgreich ab.

Gesund und entlastend beschleunigt diese Lasertherapie die Wundheilung.

Ohne großen Zeitaufwand dauert die Behandlung eines Zahns oder eines einzelnen kleinen Bereichs nur wenige Minuten.

Effektiv erreicht die HELBO-Therapie auch schwierig zu erreichende Bereiche, anders als eine Spüllösung.

Die HELBO-Methode kann bereits die wissenschaftlich belegte Wirkung in mehr als 50 Veröffentlichungen aufweisen.